Mittwoch, 16. Mai 2018

Programmübersicht
Suche

Legende:
SGC
SGACT
SGT
SGVC
SALTC
SGH
SGNOR
ARS
SGG
Kurs
Video
Workshop
Industrie

  • Die pertrochantäre Femurfraktur ist in Anbetracht der aktuellen demographischen Entwicklung eine der häufigsten OP Indikationen. Entsprechend handelt es sich bei der Osteosynthese mit einem proximalen Femurnagel um einen häufigen Diensteingriff, der oft früh assistiert wird. Um Assistenten die Möglichkeit zu geben, Implantat und Instrumentarium einmal in Ruhe kennenzulernen und auszuprobieren, bieten wir mit Unterstützung von Stryker einen Workshop mit 8 Arbeitsplätzen und konnten zudem erfahrene Traumatologen gewinnen, welche Tipps und Tricks vermitteln.

    08:00-08:30 Gamma Nail for Rookies - the 10 important Steps (T. K. Hotz, Winterthur)
    08:35-08:55 Einführung in das Instrumentarium (G. Graebner, Fa. Stryker)
    09:00-11:00 Übungen mit Instruktoren

    Instruktoren:
    Ch. Frank (Basel), D. Cadosch (Basel), S. Mayr (Dornach), T. Stierle (Aarau), M. Schmelz (Olten), F. P. Schaefer (Zürich)
  • Koordination/Coordination: M. Vitz (Schlieren)
  • Auch komplexe Eingriffe werden zunehmend minimalinvasiv mit kameragestützten Techniken durchgeführt. Die Forschung zeigt, dass ein Training am Simulator die intraoperative Performance verbessert. Um die Grundtechniken zu vermitteln bieten wir mit Unterstützung von Virtamed und dem Laparoscopic Training Center Zürich einen Simulatorkurs an 8 Simulatoren an. Die Hälfte des Kurses wird am ASK-, die Hälfte am LSK-Simulator absolviert.

    Instruktoren ASK: N. Friederich, M. Vitz
    Instruktoren LSK: Ph. Glauser, J. Gapany
  • Koordination/Coordination: J. Lange (St. Gallen)
  • Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Für die Teilnahme am Kurs können 4 Stunden als Weiterbildung angerechnet werden. Die Bestätigung wird den Teilnehmenden im Anschluss an den Kurs abgegeben.

    Kurssprache: Englisch
  • Koordination/Coordination: U. Güller (St. Gallen)
  • The ability to critically assess and correctly interpret the surgical literature represents an invaluable tool in the currently flourishing culture of evidence-based medicine. Unfortunately, many surgical residents and surgeons are ill-prepared to appropriately interpret the surgical literature.

    Therefore, the objectives of this course are:

    - To teach the necessary tools to critically analyze the surgical literature.
    - To explain relevant and frequently encountered statistical topics (e.g. p-value, 95% confidence interval, Kaplan-Meier curves, bias, hypothesis testing, odds ratio, number needed to treat, etc.) in simple, non-mathematical language.
    - To discuss advantages and limitations of relevant study designs in the surgical literature, including the case series, (matched) case control study, cohort study, the randomized clinical trial and the meta-analysis.

    Who should attend?

    - Surgeons and surgical residents who want to improve their ability to critically read and correctly interpret the surgical literature.
    - Surgeons and surgical residents who desire to improve their skills in publishing methodologically sound, scientific studies (ideal preparation for European Board exams EBSQ).
  • Der Präsident der SGC pflegt einen halbjährlichen Austausch mit unseren Industriepartnern und lädt daher alle am Kongress anwesenden Firmen zu diesem Meeting ein.
    Sie werden Neuigkeiten aus der SGC sowie Wissenswertes rund um den SGC Kongress erfahren.

  • 11:00
    Offizieller Kongressbeginn
  • Koordination/Coordination: M. Vitz (Schlieren)
  • Auch komplexe Eingriffe werden zunehmend minimalinvasiv mit kameragestützten Techniken durchgeführt. Die Forschung zeigt, dass ein Training am Simulator die intraoperative Performance verbessert. Um die Grundtechniken zu vermitteln bieten wir mit Unterstützung von Virtamed und dem Laparoscopic Training Center Zürich einen Simulatorkurs an 8 Simulatoren an. Die Hälfte des Kurses wird am ASK-, die Hälfte am LSK-Simulator absolviert.

    Instruktoren LSK: Ph. Glauser, J. Gapany
    Instruktoren ASK: N. Friederich, M. Vitz
  • 15:00
    -
    15:30
    Pause in der Industrieausstellung
    Halle 4.01, 1. OG
  • Die Vortragszeiten betragen 20 Minuten, gefolgt von 10 Minuten Diskussion
  • Die Vortragszeiten betragen 15 Minuten, gefolgt von 5 Minuten Diskussion
  • Die Vortragszeiten betragen 7 Minuten, gefolgt von 2 Minuten Diskussion
  • Die Vortragszeiten betragen 7 Minuten, gefolgt von 2 Minuten Diskussion
  • Koordination/Coordination: M. Studer (Bern)
  • Die Ultraschalluntersuchung ist aus der Versorgung des Mehrfachverletzten nicht mehr wegzudenken.
    Die Teilnehmer dieses Workshops erlernen die Durchführung der fokussierten Untersuchung beim Polytraumapatienten (E-FAST) anhand praktischer Übungen am Ultraschallgerät unter Anleitung erfahrener Tutoren.
    Der Kurs richtet sich auch an Teilnehmer ohne Ultraschallerfahrung.
    Patronat: Sektion ICAN der SGUM.

    Instruktoren: P. Abitabile (Laufenburg), G. Krähenbühl (Basel), V. Neuhaus (Zürich), Ch. Sadowski (Einsiedeln), H. Steitz (Aarau)


  • Die pertrochantäre Femurfraktur ist in Anbetracht der aktuellen demographischen Entwicklung eine der häufigsten OP Indikationen. Entsprechend handelt es sich bei der Osteosynthese mit einem proximalen Femurnagel um einen häufigen Diensteingriff, der oft früh assistiert wird. Um Assistenten die Möglichkeit zu geben, Implantat und Instrumentarium einmal in Ruhe kennenzulernen und auszuprobieren, bieten wir mit Unterstützung von Stryker einen Workshop mit 8 Arbeitsplätzen und konnten zudem erfahrene Traumatologen gewinnen, welche Tipps und Tricks vermitteln.

    15:30-16:00 Gamma Nail for Rookies - the 10 important Steps (T. K. Hotz, Winterthur)
    16:10-16:30 Einführung in das Instrumentarium (G. Graebner, Fa. Stryker)
    16:35-17:00 Übungen mit Instruktoren
    17:00-17:15 Kaffeepause in der Industrieausstellung
    17:15-17:45 Übungen mit Instruktoren

    Instruktoren:
    F. Beeres (Luzern), B-Ch. Link (Luzern), E. Thein (Lausanne), M. Bernasconi (Locarno), C. Stöbe (St. Gallen), S. Krajinovic (St. Gallen)
  • Koordination/Coordination: M. Vitz (Schlieren)
  • Auch komplexe Eingriffe werden zunehmend minimalinvasiv mit kameragestützten Techniken durchgeführt. Die Forschung zeigt, dass ein Training am Simulator die intraoperative Performance verbessert. Um die Grundtechniken zu vermitteln bieten wir mit Unterstützung von Virtamed und dem Laparoscopic Training Center Zürich einen Simulatorkurs an 8 Simulatoren an. Die Hälfte des Kurses wird am ASK-, die Hälfte am LSK-Simulator absolviert.

    Instruktoren ASK: R. Glaab, M. Vitz
    Instruktoren LSK: A. Scheiwiller, J. Gapany
  • Die Vortragszeiten betragen 7 Minuten, gefolgt von 2 Minuten Diskussion

    Nr. 9 wird zuerst präsentieren (Terminkollision).
  • INTERACTIV
  • Die Vortragszeiten betragen 7 Minuten, gefolgt von 2 Minuten Diskussion
  • Die Vortragszeiten betragen 7 Minuten, gefolgt von 2 Minuten Diskussion
  • Koordination/Coordination: M. Vitz (Schlieren)
  • Auch komplexe Eingriffe werden zunehmend minimalinvasiv mit kameragestützten Techniken durchgeführt. Die Forschung zeigt, dass ein Training am Simulator die intraoperative Performance verbessert. Um die Grundtechniken zu vermitteln bieten wir mit Unterstützung von Virtamed und dem Laparoscopic Training Center Zürich einen Simulatorkurs an 8 Simulatoren an. Die Hälfte des Kurses wird am ASK-, die Hälfte am LSK-Simulator absolviert.

    Instruktoren LSK: A. Scheiwiller, J. Gapany
    Instruktoren ASK: R. Glaab, M. Vitz
keyboard_arrow_up